Die Idee, ein Blog ins Netz zu stellen, geht auf Erfahrungen zurück, die ich in den letzten 10 Jahren machen durfte, mit Verlagen, die an Themen, die ich für wichtig erachtete, nicht interessiert waren, sich jedoch später als brisant herausstellten, mit Kollegen und Kolleginnen aus dem didaktischen Bereich, denen der Ruf der “strukturierten PraktikerInnen” vorauseilte, die jedoch, wenn es “ums Eingemachte” ging, überraschend insensibel für Gegenwartstrends waren, Veröffentlichungen für den Englischunterricht, die in ihren Beiträgen oft einseitige Informationen vermittelten,   ohne Schülern und Schülerinnen eine Chance zu bieten, auch einmal von der Gegenseite zu hören; dies im Sinne einer informationellen Ausgewogenheit.

Hinter diesem Projekt steckt kein geschäftliches Interesse. Mit “geisteswissenschaftlichen” Themen kann man in einer zunehmend ökonomistisch ausgerichteten Welt nicht beeindrucken. Geplant ist, mit diesem Blog einen publizistischen Raum bereitzustellen, in dem sich kritische und gegenwartsorientierte InteressentInnen austauschen können. Meine Vorgabe: gebündelte Informationen zu aktuellen Themen aus der englischsprachigen Welt bereitzustellen;

 Vielleicht entdeckt der eine oder andere Leser/die eine oder andere Leserin diese Seiten und kann daraus für sich Gewinn ziehen.

 

Print Friendly, PDF & Email